Budapest Sightseeing zu Fuß: Die schönsten Sehenswürdigkeiten

Budapest Sightseeing zu Fuß: Die schönsten Sehenswürdigkeiten

Durchschnittliche Bewertung
[Total: 1 Average: 5]

Du hast nicht viel Zeit für Deinen City Trip in Budapest und möchtest trotzdem ein Paar Budapester Highlights von Deiner To Do Liste abhaken, ohne Dich zu stressen und alles ein Bisschen aber nichts so richtig zu sehen? Dann bist Du hier genau richtig. Ich zeige Dir einen schönen Spaziergang voller Budapest Sightseeing,  der einen Nachmittag in der ungarischen Metropole füllt – vom Déak Ferenc Ter bis zur Margareteninsel. Der Weg führt Dich vorbei am Eye of Budapest, an der St. Istvan Basilika, der Kettenbrücke, am wunderschönen und gigantischen Parlament und schließlich entlang der Donau auf die Margareteninsel – der blühenden Ruheoase von Budapest. Und das ganz entspannt und mit viel Zeit zum Verweilen.

  • Déak Ferenc Ter
  • St. Istvan Basilika
  • Kettenbrücke
  • Spaziergang entlang der Donau
  • das Parlament
  • die Margareteninsel
Blick vom Budapest Eye

Du startest Dein entspanntes Sightseeing in Budapest am Déak Ferenc Ter. Dieser Platz ist der Knotenpunkt von Pest, von hier aus kannst Du alles erreichen. Auch mit der Metro bist Du schnell am Déak Ter. Die Fashion Street aber auch das quirlige Kneipenviertel und das Budapest Eye sind beide direkt am Déak Ter gelegen. Hier gibt es auch ein Wasserbecken, in das man im Sommer seine Füße strecken kann, und unter dem sich eine Bar mit dem passenden Namen Akvarium befindet…

Im Herzen von Ungarn: Das Budapest Eye
Das Anker Gebäude am Déak Ferenc Der

Das große gelbe Gebäude markiert den Déak ter perfekt und prägt das Budapester Stadtbild sehr. Früher war es der Sitz einer Versicherungsgesellschaft „Anker“ – dieser Schriftzug schimmert noch immer durch.
Nimm Dir Zeit, Dich umzusehen und geh dann Richtung der Kirche, die Du schon auf meinem oberen Foto gesehen hast: Der St. Ivan Basilika.

Die Szent István Basilika

Nun bist Du an einer der größten und womöglich schönsten Kirchen der Stadt angelangt: der Szent Istvan (deutsch: St. Stephan) Basilika. Wer Sightseeing in Budapest macht, kommt an Szent Istvan nicht vorbei, denn der heilige Stephan war der Staatsgründer Ungarns. Er hat das Land zum Christentum gebracht. Die Basilika wurde 1905 eingeweiht und ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Vor der Basilika erstreckt sich ein großer Platz Richtung Donau. Du willst Die Basilika von innen sehen? Dazu rate ich Dir auf jeden Fall. Doch auch wenn Du weniger religiös oder kunsthistorisch interessiert bist, solltest Du zumindest eins tun: das Dach erklimmen. Der Ausblick von dort oben ist phänomenal. Und auch erschwinglich: für ca. 4€ darfst Du Dich auf die Reise nach oben begeben. Der Eintritt die eigentliche Kirche kostet ca. 1€.

Szent Istvan Basilika Budapest
Musst Du gesehen haben: Die Szent Istvan Basilika

Nun bist Du im Inneren der Basilika und wagst den Aufstieg … sogar das Treppenhaus ist ein beliebtes Fotomotiv. Und die Aussicht oben erst! Das tolle: Einmal oben angelangt, kannst Du ganz in Ruhe rundherum gehen (oder auch öfters) und die Dächer Budapests aus jeder Richtung bewundern. Wenn das mal kein guter Ort für ein Selfie ist …

Weiter Richtung Donau

Nach dem Du auf Deinem Weg durch die City nun auch die Basilika gesehen hast, setz Deine Sightseeing Tour fort, wende Dich Richtung des großen Vorplatzes und überquere ihn. Nach circa 100 Metern wird aus dem Platz eine Gasse, die direkt Richtung Donau geht. Dreh Dich ab und zu noch einmal um: auf dieser Straße, der Zríniyi Utca, hast Du immer perfekten Blick auf die Basilika, von der Du gerade kommst. Außerdem kommst Du an einer meiner liebsten Statuen in Budapest vorbei: dem dicken Polizisten, der mitten auf der Straße steht.
Gehe diesen Weg immer weiter, es gibt viel zu entdecken. Nach kurzer Zeit entdeckst Du sie: die Kettenbrücke

Die Kettenbrücke

Willkommen an der Kettenbrücke! Dem Juwel der Donau, wenn Du mich fragst. Sie darf beim Budapest Sightseeing auf keinen Fall fehlen. Auf ungarisch heißt sie übrigens Széchenyi lánchíd (sprich: ssetscheni lantschid). Diese Brücke ist etwas ganz besonderes. 

Zeit für eine kleine Pause

Du hast jetzt schon einige Budapest Highlights auf Deinem Tripgesehen und darfst Dir gerne ein kühles Getränk gönnen, das hast Du Dir verdient. Wie praktisch, dass in den Sommermonaten direkt an der Kettenbrücke eine Strandbargeöffnet hat. (Noch mehr tolle Bars findest Du hier).Wie wäre es mit einem kalten Bier oder einem Cocktail? Wenn Du mal etwas typisch ungarisches probieren willst, empfehle ich Dir einen Fröccs (sprich: Frötsch). Das ist eine Weinschorle, die es in unendlichen Variationen zu bestellen gibt: mit weißem oder rotem Wein, mehr Wasser, mehr Wein, etc … . Ich mag gerne den Macifröccs (sprich: Matzifrötsch), das bedeutet kleines Bärchen, und ist eine recht süß und schön erfrischende Weinschorle.

... der Legende nach

Die Kettenbrücke wird übrigens gesäumt von jeweils zwei Löwenstatuen. Der Legende nach wollte der Architekt die Löwen so realistisch gestalten, wie möglich. Leider hat er dabei die Zungen der Löwen vergessen, und ertränkte sich aus lauter Frust und Scham in der Donau.
Aber, Du kannst aufatmen, das ist nur eine Legende. Die Löwen haben sehr wohl Zungen, man sieht sie nur nicht, außer, man ist sehr sehr groß. Und der Architekt hat sich auch nicht umgebracht. Puh!

Hier sieht man die Löwenstatue, die die Budapester Kettenbrücke über die Donau säumen.
Zunge oder keine Zunge? Von unten ist das schwer zu sagen.

Gebaut wurde die Brücke 1839 bis 1849 und ist somit die älteste und auch die bekannteste der Budapester Straßenbrücken. Die Brücke ist insgesamt 375 Meter lang, also etwa wie eine Laufbahn auf einem Sportplatz. Es lohnt sich, die Brücke zu Fuß zu überqueren und so in den anderen Stadtteil Buda zu gelangen, denn der Ausblick entlang der Donau ist traumhaft

Schreib Dir eine Überquerung der Kettenbrücke am besten auf Deine To Do Liste. Aber nicht heute, denn heute wollen wir uns noch das Parlament ansehen. Daher lassen wir die Brücke schweren Herzens links liegen und gehen direkt an der Donau entlang nach rechts, Richtung des ungarischen Parlaments. Unterwegs hast Du einen wunderschönen Ausblick auf Buda, den anderen Stadtteil Budapests: Budapest besteht nämlich aus Buda und Pest. Die beiden waren lange Zeit zwei ganz unterschiedliche Städte, die anfangs nichts von einander wissen wollten.

Zu manchen Anlässen, zum Beispiel dem St. Patricks Day, wird die Kettenbrücke übrigens bunt beleuchet: am St Patrick’s day erstrahlte sie in grün. 

Spaziergang entlang der Donau

Hoffentlich hast Du heute schönes Wetter und kannst Deinen Spaziergang in Budapest so richtig genießen. Leider ist die Donau nicht immer nur ein schöner Anblick gewesen: im zweiten Weltkrieg wurden hier nahe dem Parlament ungarische Juden erschossen und in die Donau geworfen. Auf Deinem Weg wirst Du daher an einem Mahnmal vorbeikommen: metallene Schuhe direkt am Rande der Donau zeugen von dem Schicksal der Menschen, die hier ihr Leben verloren haben. Es könnte so aussehen, als seien es „nur Schuhe aus Metall“, als habe man sie hier einfach ausgezogen und vergessen. Wenn man den Hintergrund nicht kennt, ist dieser Ort im Grunde nicht spektakulär – aber lass Dich nicht täuschen, dies sind mehr als Schuhe.
Dies ist ein guter Moment, innezuhalten und sich der Geschichte dieses Ortes zu besinnen.

Das Parlament

Herzlichen Glückwunsch, Du hast das ungarische Parlament erreicht. Ist es nicht beeindruckend, wie es am Ufer der Donau steht? 
Es lohnt sich übrigens sehr, das Parlament zu besichtigen, denn es werden sogar auch Führungen auf Deutsch angeboten. Diese kannst Du schon online im Voraus buchen, was ich Dir sehr empfehle. Denn auch von innen ist das Parlament wunderschön anzusehen. Ein Parlament zu besichtigen, klingt trocken, aber ich garantiere Dir: das ist es nicht! Auch die ungarischen Kronjuwelen, mit denen St. Istvan gekrönt wurde (an den erinnerst Du Dich vielleicht noch von Deinem Besuch der Basilika), kann man dort sehen. Sie befinden sich direkt unter der großen Kuppel in der Mitte des Gebäudes.

Für EU Bürger kostet eine Führung 3.200 HUF (ca. 10€), für EU Studenten bis 24 Jahre 1.600 HUF (ca. 5€). Unter 6 Jahren ist der Eintritt frei.

Kleiner Geschichts-Exkurs

Vielleicht fragst Du Dich, wieso ein vergleichweise eher kleines Land wie Ungarn so ein gigantisches Parlament braucht? Nun, die Frage ist berechtigt: als das Parlament gebaut wurde, war Ungarn noch viel viel größer. Nach dem ersten Weltkrieg und dem Vertrag von Trianon (dem ungarischen Pendant zum Vertrag von Versailles) musste Ungarn beträchtliche Teile seines Gebietes abgegeben. Der Vertrag von Trianon ist noch heute ein Stachel, der im Nationalgefühl manch eines Ungarns schmerzhaft festsitzt.

Blick auf das Budapester Parlament im Dunkeln von der Donau aus

Dieses Foto habe ich einmal während einer nächtlichen Donau Flussfahrt gemacht. Das kann ich Dir besonders im Sommer ebenfalls sehr empfehlen… Zum Parlament würde ich Dir gerne noch so viel mehr erzählen, aber dazu sollte ich am besten nochmal einen eigenen Artikel schreiben. Da Du ja eigentlich eh nicht so viel Zeit hast, empfehle ich Dir, wenigstens einmal um das Parlament herumzugehen und es von außen zu bestaunen. Danach setzt Du Deinen Spaziergang entlang der Donau fort.

Die Margareteninsel

Nach circa 20 Minuten weiterer Gehzeit entlang der Donau gelangst Du an die Margaretenbrücke. Diese beschreitest Du nun bis zur Mitte und kannst dann rechts auf die Margareteninsel abbiegen, der letzten Destination Deines Nachmittags. Ist es nicht cool, dass man mit einer Brücke auf die Insel gelangt? Die Insel wird meiner Meinung nach zu Unrecht von vielen, die Sightseeing in Budapest machen wollen, vernachlässigt. Schade für sie! Denn von der Brücke aus hast Du wieder einen phantastischen Blick auf das Parlament – ein toller Ort, der gerade abends auch sehr romantisch sein kann.

Margarethenbrücke
Die Margarethenbrücke: auf ihr gelangst Du zur Margareteninsel.

Aktivitäten auf der Margareteninsel

Tagsüber ist die Insel unter anderem auch für Sportler sehr attraktiv, denn einmal rundherum wurde eine Laufbahn angelegt. Viele sportliche Budapester beginnen hier morgens ihren Tag. Außerdem gibt es auf der Margareteninsel einen kleinen Zoo und einen japanischen Garten, ja sogar Hotels und ein Freibad sowie einen großen Springbrunnen, der seine Düsen im Takt zur Musik betreibt, findest Du hier. Aber was ich besonders spannend finde, sind die kleinen Elektroscooter, die man hier für ca. 10€ eine halbe Stunde mieten kann, eine Stunde für ca. 16€. Damit kannst Du die Insel unsicher machen und mit Freunden eine Bikergang gründen.
Es gibt aber auch schöne Bars, um Langos zu essen und ein Bierchen zu trinken. Oder Blumenwiesen, auf die man sich mit einem guten Buch legen kann … Mach, was Dein Herz begehrt.

Letzten Sommer gab es auch in Budapest eine Dürre, daher hatte die Donau nur sehr wenig Wasser. Man konnte um die Margarethenbrücke herum im Flussbett laufen. Ich habe das genutzt, um ein Paar Fotos von der Brücke zu machen. Jetzt hat sich das Wetter wieder normalisiert und das geht leider, oder Gott sei dank, nicht mehr… 

Margaretenbrücke bei Nacht

So, das war es auch schon mit meinem kleinen Budapest Sightseeing Trip! Ich hoffe, Dir hat Dein Ausflug durch Budapest Spaß gemacht und Du konntest viele tolle Eindrücke gewinnen. Hat mein Artikel Dir gefallen? Hast Du noch Anregungen, was man auf dieser Route noch schönes einbinden könnte?
Ich freue mich auf Deine Kommentare.

Bis bald,

2 Gedanken zu „Budapest Sightseeing zu Fuß: Die schönsten Sehenswürdigkeiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.